Neues vom Lukas

Phänomen Lukas Podolski


Wie ein Komet stieg Lukas Podolski in der Bundesliga auf, als er während der Saison 2003/04 von Trainer Marcel Koller in die erste Mannschaft des 1. FC Köln berufen wurde. Auch wenn er den Abstieg seines Vereins seinerzeit nicht verhindern konnte, euphorisierte "Prinz Poldi" - wie ihn ein Kölner Boulevard-Blatt liebevoll taufte - die Massen. Seitdem er die Bühne der ersten Bundesliga betreten hat, sind Superlative beinahe an der Tagesordnung: Zehn Treffer erzielte Podolski mit 18 Jahren in seiner ersten Profi-Saison, das hatte bis dato kein Altersgenosse seit dem Bestehen der Liga geschafft. Und das, obwohl er erst am 13. Spieltag in der ersten Mannschaft debütierte und seine Tore zuvor noch für die A-Jugend des FC erzielte! Diese Leistungen brachten ihm nicht nur eine Berufung in den Kader für die EM 2004 ein: Lukas erzielte seine Tore außerdem so schön, dass er wahrscheinlich jetzt schon nicht mehr genügend Platz für die zahlreichen Medaillen zum "Torschützen des Monats" hat.

Nach einem Jahr in der zweiten Liga spielte Lukas Podolski mit dem 1. FC Köln - der ihm die Kollektion "LP10" widmete – in der Saison 2005/06 wieder in der Eliteklasse Deutschlands. Als absolute Integrationsfigur, Leistungsträger und Liebling der Fans sollte Lukas Podolski dazu beitragen, dass der Aufsteiger in dieser Spielzeit die Klasse sichert. Zwar erzielte Lukas Podolski 12 Treffer, aber der Abstieg des 1. FC Köln konnte nicht verhindert werden. Da Lukas Podolski seine Zukunft immer von der sportlichen Entwicklung seines Vereins, dem 1. FC Köln, abhängig machte, entschied er sich nach dem Abstieg zu einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München

9.10.06 15:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen